• Home /
  • de /
  • alt /
  • admin /
  • Vorschlag : de.alt.dolcett und de.alt.kannibalismus...

Delete / Löschen

Vorschlag : de.alt.dolcett und de.alt.kannibalismus

"Anthropophagus"
09.04.2012 - 01:57
Hey,

für die wachsende Anzahl an deutschen Langschweinen und Kannibalen, die
nicht in den englischen Newsgroups "alt.dolcett" und
"alt.sex.snuff.cannibalism" posten wollen, schlage ich deutsche
Kannibalennewsgroups vor.

Hier können sich dann Langschweine anbieten und einen Metzger/eine Metzgerin
suchen.

Metzger und Metzgerinnen können auch nach Schlachtgut suchen.

"de.alt.dolcett" würde sich dann mit den Gynophagie-, Asphyxie- und
Snuff-Zeichnungen des kanadischen Künstlers "Dolcett" befassen und Menschen
könnten hier Links zu Bildern oder Videos sowie Geschichten posten.

Da Kannibalismus immer populärer wird und viele prominente Kannibalen aus
Deutschland kommen, sehe ich da einen Bedarf.

Was meint ihr dazu?

Anthropophagus



Ralf
09.04.2012 - 11:17
Anthropophagus <email@anonym; schrieb:
Hey,

für die wachsende Anzahl an deutschen Langschweinen und Kannibalen, die
nicht in den englischen Newsgroups "alt.dolcett" und
"alt.sex.snuff.cannibalism" posten wollen, schlage ich deutsche
Kannibalennewsgroups vor.

Konkreten Bedarf zeigen, ansonsten Protest.

Ralf
--
"de.alt.comp.kde Die Kommunistische Desktop Erweiterung."
  – Sven Paulus in <67hu21$43r$email@anonym;

Simon Paquet
09.04.2012 - 13:23
Anthropophagus wrote:

Hey,

für die wachsende Anzahl an deutschen Langschweinen und Kannibalen, die
nicht in den englischen Newsgroups "alt.dolcett" und
"alt.sex.snuff.cannibalism" posten wollen, schlage ich deutsche
Kannibalennewsgroups vor.

Hier können sich dann Langschweine anbieten und einen Metzger/eine Metzgerin
suchen.

Metzger und Metzgerinnen können auch nach Schlachtgut suchen.

"de.alt.dolcett" würde sich dann mit den Gynophagie-, Asphyxie- und
Snuff-Zeichnungen des kanadischen Künstlers "Dolcett" befassen und Menschen
könnten hier Links zu Bildern oder Videos sowie Geschichten posten.

Da Kannibalismus immer populärer wird und viele prominente Kannibalen aus
Deutschland kommen, sehe ich da einen Bedarf.

Was meint ihr dazu?

PROTEST!

Kein Bedarf nachgewiesen.

Simon
--
dana-Moderatoren-Historie: www.babylonsounds.com/usenet/moderation.html
Rekorde bei CfVs in de.*: www.babylonsounds.com/usenet/rekorde.html

Thomas Klix
09.04.2012 - 16:16
Anthropophagus wrote at Mon, 9 Apr 2012 01:57:22 +0200:
"de.alt.dolcett" würde sich dann mit den Gynophagie-, Asphyxie- und
Snuff-Zeichnungen des kanadischen Künstlers "Dolcett" befassen und Menschen
könnten hier Links zu Bildern oder Videos sowie Geschichten posten.

Ja. Äh. Muß man das jetzt ernstnehmen?

Okay, damit niemand behauptet, in de.* ginge gar nichts mehr, versuchen wir
es mal ernsthaft:

Wenn überhaupt, würde das unter de.alt.talk.* bzw. de.alt.fan.* einzuordnen
sein. Wenn es denn überhaupt Traffic gibt. Alle derartigen Postings, die mir
in de.* über den Weg gelaufen sind, waren Trolle.

Zunächst Protest. (Sonst schlägt hier noch ein newgroup ein...)

Thomas

--
Die Qualität des Vorschlages ist mit der angemessenen Ausführlichkeit
diskutiert und erwogen worden.
Deshalb ging es ja so schnell.
(Michael Ottenbruch über einen Vorschlag von Andre Ay)

Harald Maedl
10.04.2012 - 09:49
Ralf Döblitz wrote:
Anthropophagus <email@anonym; schrieb:

[Kannibalen-Newsgroup]
Konkreten Bedarf zeigen, ansonsten Protest.

Ich halte das OP eher für einen bewussten Versuch einer Provokation als
für einen ernsthaften Versuch einer Gruppeneinrichtung.

Das Traffic-Argument teile ich eher weniger, denn solches kann man sich
aus den Fingern saugen, siehe letzte Einrichtungen wie z.B. d.a.c.a.
Das Trafficargument ist letztlich nur ein Hilfsmittel, ein unliebsames
Thema auf einfache Weise ad acta zu legen. Ein Bedarf liegt ja
offensichtlich vor, denn in den entsprechenden NGs wird ja
offensichtlich zu dem Thema gepostet.

Tatsächlich berührt die Frage der Einrichtung solcher seltsamen
Gruppenthemen das Thema Redefreiheit im Netz.

Und hier meine ich, sollten ehrlicherweise andere Kriterien zum Tragen
kommen, z.B. die Frage der Menschenwürde und ggf. im Zuge dessen eben
auch u.a. rechtliche Fragen.

Für mich widerspräche eine solche Gruppe der Würde des Menschen. Man
könnte sich nun trefflich darüber streiten, was "Menschenwürde" alles
beinhaltet, da die Inhalte von Ethik und Moral von der gewachsenen und
tradierten Kultur einer Gesellschaft abhängen.

Ethik und Moral wiederum besitzen viele Wurzeln, so dass es nicht
verwunderlich ist, dass die Anschauungen darüber je nach Kultur auch
sehr unterschiedlich sind.

Ob es einen globalen oder gar universellen Überbau zur Frage der
Menschenwürde/Würde eines Lebewesens gibt, möchte ich an dieser Stelle
nicht erörtern, denn mir persönlich scheint es für diesen Fall
ausreichend, was in unserer westlichen Kultur, die geprägt von
Christentum und Philosophie der Aufklärung ist, überwiegender Konsens
ist.

Eigentlich wollte ich auf den Trollversuch des OP nicht antworten, ich
hätte im Fall eines Newgroup durch den OP einfach einen Rmgroup
geschickt. Andererseits erscheint mir das Trafficargument schlicht als
scheinheilig. Machen wir uns nichts vor: den meisten dürfte
Kannibalismus oder dessen Spielformen abartig, abscheulich und krank
erscheinen.

Die Frage ist, ob man solche Neigungen zu dulden oder gar mit einer
eigenen NG gleichsam zu befördern hat.
Meine ganz persönliche Ansicht hierzu ist ein klares Nein, aus Gründen,
die ich ansatzweise oben angerissen habe. Selbst wenn hier ein Konsens
für die Einrichtung vorläge, würde ich einen entsprechenden Gegencontrol
posten.

Harald Maedl
10.04.2012 - 09:54
Ralf Döblitz wrote:
Anthropophagus <email@anonym; schrieb:

[Kannibalen-Newsgroup]
Konkreten Bedarf zeigen, ansonsten Protest.

Ich halte das OP eher für einen bewussten Versuch einer Provokation als
für einen ernsthaften Versuch einer Gruppeneinrichtung.

Das Traffic-Argument teile ich eher weniger, denn solches kann man sich
aus den Fingern saugen, siehe letzte Einrichtungen wie z.B. d.a.c.a.
Das Trafficargument ist letztlich nur ein Hilfsmittel, ein unliebsames
Thema auf einfache Weise ad acta zu legen. Ein Bedarf liegt ja
offensichtlich vor, denn in den entsprechenden NGs wird ja
offensichtlich zu dem Thema gepostet.

Tatsächlich berührt die Frage der Einrichtung solcher seltsamen
Gruppenthemen das Thema Redefreiheit im Netz.

Und hier meine ich, sollten ehrlicherweise andere Kriterien zum Tragen
kommen, z.B. die Frage der Menschenwürde und ggf. im Zuge dessen eben
auch u.a. rechtliche Fragen.

Für mich widerspräche eine solche Gruppe der Würde des Menschen. Man
könnte sich nun trefflich darüber streiten, was "Menschenwürde" alles
beinhaltet, da die Inhalte von Ethik und Moral von der gewachsenen und
tradierten Kultur einer Gesellschaft abhängen.

Ethik und Moral wiederum besitzen viele Wurzeln, so dass es nicht
verwunderlich ist, dass die Anschauungen darüber je nach Kultur auch
sehr unterschiedlich sind.

Ob es einen globalen oder gar universellen Überbau zur Frage der
Menschenwürde/Würde eines Lebewesens gibt, möchte ich an dieser Stelle
nicht erörtern, denn mir persönlich scheint es für diesen Fall
ausreichend, was in unserer westlichen Kultur, die geprägt von
Christentum und Philosophie der Aufklärung ist, überwiegender Konsens
ist.

Eigentlich wollte ich auf den Trollversuch des OP nicht antworten, ich
hätte im Fall eines Newgroup durch den OP einfach einen Rmgroup
geschickt. Andererseits erscheint mir das Trafficargument schlicht als
scheinheilig. Machen wir uns nichts vor: den meisten dürfte
Kannibalismus oder dessen Spielformen abartig, abscheulich und krank
erscheinen.

Die Frage ist, ob man solche Neigungen zu dulden oder gar mit einer
eigenen NG gleichsam zu befördern hat.
Meine ganz persönliche Ansicht hierzu ist ein klares Nein, aus Gründen,
die ich ansatzweise oben angerissen habe. Selbst wenn hier ein Konsens
für die Einrichtung vorläge, würde ich einen entsprechenden Gegencontrol
posten.

Um es mit Stoiber zu sagen: "Wer für alles offen ist, ist nicht ganz
dicht."

Thomas Klix
10.04.2012 - 11:58

Harald Maedl wrote at Tue, 10 Apr 2012 09:54:08 +0200:
Ralf Döblitz wrote:
> Anthropophagus <email@anonym; schrieb:

>> [Kannibalen-Newsgroup]
> Konkreten Bedarf zeigen, ansonsten Protest.

Ich halte das OP eher für einen bewussten Versuch einer Provokation als
für einen ernsthaften Versuch einer Gruppeneinrichtung.

Damit dürftest du nicht allein stehen.

[viel allgemeines BlaBla]
Tatsächlich berührt die Frage der Einrichtung solcher seltsamen
Gruppenthemen das Thema Redefreiheit im Netz.

Und hier meine ich, sollten ehrlicherweise andere Kriterien zum Tragen
kommen, z.B. die Frage der Menschenwürde und ggf. im Zuge dessen eben
auch u.a. rechtliche Fragen.

Und genau hier irrst du. "show traffic, get group" gilt immer noch. Es steht
niemandem zu, zu entscheiden, über welche Themen diskutiert werden darf oder
nicht. (Deshalb mein Versuch, die Einrichtungsdiskussion zu versachlichen.)

Wenn die NG (trollfreien) Traffic hat, richtig eingeordnet wird, noch eine
Tagline bekommt und eine Charta, in der noch einmal darauf hingewiesen wird,
dass "Aufforderung zur Straftat" selbst ein Straftatbestand ist, wird sie
eingerichtet, Punkt. Wenn sich herausstellt (was sehr wahrscheinlich wäre),
dass es eine Troll- und SPAM-Senke ist, wird sie nach n Wochen wieder
gelöscht, Punkt.

Für mich widerspräche eine solche Gruppe der Würde des Menschen.

Irrelevant.

Thomas

--
Das Usenet ist eine große Gemeinschaft. Einige 'Use'n es für ihren
Dummfug oder Profilierungssüchte, die meisten sind 'net't :)
(Utz Pflock)

Thomas Hochstein
10.04.2012 - 14:00
Thomas Klix schrieb:

Harald Maedl wrote at Tue, 10 Apr 2012 09:54:08 +0200:
Ich halte das OP eher für einen bewussten Versuch einer Provokation als
für einen ernsthaften Versuch einer Gruppeneinrichtung.

Damit dürftest du nicht allein stehen.

Ach was.

Und genau hier irrst du. "show traffic, get group" gilt immer noch. Es steht
niemandem zu, zu entscheiden, über welche Themen diskutiert werden darf oder
nicht.

Doch - dem Gesetzgeber.

Für mich widerspräche eine solche Gruppe der Würde des Menschen.

Irrelevant.

In unserem Rechtsstaat - glücklicherweise - nicht.

Grüße,
-thh

Robert Pichler
10.04.2012 - 15:32
* Thomas Klix:

Anthropophagus wrote at Mon, 9 Apr 2012 01:57:22 +0200:
"de.alt.dolcett" würde sich dann mit den Gynophagie-, Asphyxie- und
Snuff-Zeichnungen des kanadischen Künstlers "Dolcett" befassen und
Menschen könnten hier Links zu Bildern oder Videos sowie Geschichten
posten.

Ja. Äh. Muß man das jetzt ernstnehmen?

Kannibalismus als Thema schon, einen "Anthropophagus" eher nicht.

[...]
Zunächst Protest. (Sonst schlägt hier noch ein newgroup ein...)

Detto.

--
/&

Harald Maedl
10.04.2012 - 15:40
Thomas Klix wrote:
Harald Maedl wrote at Tue, 10 Apr 2012 09:54:08 +0200:

Tatsächlich berührt die Frage der Einrichtung solcher seltsamen
Gruppenthemen das Thema Redefreiheit im Netz.
Und hier meine ich, sollten ehrlicherweise andere Kriterien zum Tragen
kommen, z.B. die Frage der Menschenwürde und ggf. im Zuge dessen eben
auch u.a. rechtliche Fragen.
Und genau hier irrst du. "show traffic, get group" gilt immer noch.

Ja was, Traffic gibt es doch? Würde der OP alle verbalen Ergüsse, welche
unter diversen Pseudoymen in die verschiedensten Gruppen zu diesem Thema
gepostet wurden, zusammenzählen, dann käme er vermutlich auch auf 0,5
p/d. Und diese 0,5 p/d waren ja Grundlage z.B. für den letzten
Einrichtungsvorschlag zu d.a.c.android.

Es steht
niemandem zu, zu entscheiden, über welche Themen diskutiert werden darf oder
nicht.

Soso, die letzte Entscheidung treffen ohnehin die Newsserver-Admins,
welche unabhängig von dem, was die werte Userschaft beschließen zu
müssen meint, für sich selbst entscheiden müssen, ob sie eine solche
Newsgroup überhaupt einrichten dürfen und falls ja, ob sie das überhaupt
wollen.

(Deshalb mein Versuch, die Einrichtungsdiskussion zu versachlichen.)
Wenn die NG (trollfreien) Traffic hat, richtig eingeordnet wird, noch eine
Tagline bekommt und eine Charta, in der noch einmal darauf hingewiesen wird,
dass "Aufforderung zur Straftat" selbst ein Straftatbestand ist, wird sie
eingerichtet, Punkt.

Die Intention des OP lag relativ eindeutig bei Inhalten, die ich
persönlich für strafrechtlich relevant halte. Ein Hinweis allein darauf,
dass die Charta zwar rechtswidrige Inhalte enthält und somit ein Posten
solcher Inhalte zwar OnT ist, jedoch strafrechtlich relevant sein kann,
ist doch nur Augenwischerei und ein schlechter Witz, Ausrufezeichen!

Auch die Meinungsfreiheit unterliegt gewissen Grenzen, nämlich
spätestens immer dort, wo strafrechtlich relevante Dinge von Belang
sind, Punkt.

Für mich widerspräche eine solche Gruppe der Würde des Menschen.
Irrelevant.

Ist es das? Das finde ich nämlich nicht. Eine Gemeinschaft hat durchaus
das Recht sich zu schützen. Man muss nicht alles tolerieren und alles
zulassen, was einzelne Individuen gerne wollen -- insbesondere, wenn
diese Wünsche aus niederen Beweggründen in die Menschenwürde bzw in die
Privatautonomie eines Menschen eingreifen wollen -- einmal ganz
unabhängig davon, was geschriebenes Recht beinhalten mag.

Es ist mir durchaus klar, das der Pfad zwischen gemeinschaftlicher
Zensur und der erwünschten Offenheit eines Netzes sehr schmal ist.
Mir ist auch klar, dass Wunsch nach einem "sauberen" Netz zwar
verständlich ist, aber nicht dazu führen soll, dass aus
weltanschaulichen Gründen ein Thema niedergebügelt wird.

Eine übergroße Kleinkariertheit hat letztlich auch zur Teilung des
Usenets und der Abspaltung in alt.ALL geführt.

Es ist auch noch nicht allzu lange her, da hatte schon die Frage der
Einrichtung einer sub.flame (CfV von 1991, siehe [1]) bei nicht wenigen
Helden des Usenets als amoralisch gegolten.

Allerdings meine ich, dass es zwischen einer sub.flame oder
de.talk.sex.* schon qualitative Unterschiede zu einem geradezu
menschenverachtendem Gruppenthema, wie im OP vorgeschlagen, gibt.

Menschenverachtung im Rahmen der Meinungsfreiheit zu tolerieren, um sich
dann im Glanze seiner ach so tollen Toleranz zu sonnen, halte ich nicht
nur für falsch, sondern es widerspräche grundlegenden Prinzipien eines
Netzes, welches auf gegenseitige Kooperation, Achtung und Respekt
gegenüber anderen Usern angewiesen ist.


Fussnoten:
==========
[1]<http://groups.google.com/group/sub.config/msg/373451dd4ba0ea6a?hle&dmode=source>

"Anthropophagus"
18.04.2012 - 22:31
Hey,

wir Kannibalen werden von den grün-rot-linken Gutmenschen immer in die "böse
Ecke" gestellt, dabei ist Kannibalismus nur eine natürliche Sache. Bei
Naturvölkern hat es immer Kannibalismus gegeben, selbst unsere germanischen
und keltischen Vorfahren haben Menschenfleisch genossen.

Moderne Kannibalen suchen ihr Fleisch im Netz und finden dort ja *willige*
Langschweine, die gegessen werden *wollen*.

Und in der Tat gab es bei kannibalistischen Stämmen immer Freiwillige, die
sich schlachten und essen ließen.

Armin Meiwes wurde meiner Meinung nach zu hart bestraft, man hat ein Exempel
an ihm statuiert. Er hat lediglich einen *willigen* Mann geschlachtet und
verspeist.

Die Gutmenschen sollen auch nicht immer so tun, als ob sie keine "dunklen"
Gedanken hätten. Viele Menschen haben kannibalistische Gelüste und so lange
das freiwillig abläuft, sehe ich da auch kein Problem. Zur Not kann das
Langschwein ja Selbstmord begehen, bevor es gegessen wird.

In den USA sieht man das übrigens nicht so eng, "alt.sex.snuff.cannibalism"
und "alt.dolcett" existieren schon seit den 90ern und Kannibalen,
Kannibalinnen und Langschweine geben dort ihre Anzeigen auf. Auch werden
Geschichten, Rezepte und Schlachtanleitungen gepostet und es ist ok. Da lobe
ich mir die freie Meinungsäußerung der USA.

Ich finde, dass Kannibalen und Langschweine hier in Deutschland unterdrückt
werden und dass unsere Politik akzeptieren sollte, dass manche Menschen eben
Menschenfleisch mögen und manche gerne ihr Fleisch geben würden.

Die deutschen Gruppen sind also längst überfällig, wobei Schlachtopfer aber
gerne auf die Newsgroup "de.soc.kontakte.misc" ausweichen, wo solche Gesuche
eigentlich off-topic sind.

Für die, die Kannibalen oder Langschweine sind, für die, die
Kannibalengeschichten schreiben, Bilder zeichnen oder Videos drehen, wäre
eine Gruppe :

de.alt.kannibalismus oder de.alt.fan.kannibalismus

und

de.alt.dolcett oder de.alt.fan.dolcett

interessant. Als "alt.sex."- Gruppe bekommt "alt.sex.snuff.cannibalism"
nämlich viel Spam, zudem ist die Gruppensprache eben englisch.

Wenn natürlich die Gutmenschen und Netzsheriffs gewinnen und es die Gruppen
nicht geben wird, dann wird das auch nichts ändern, da wir unsere Gesuche ja
in den englischsprachigen Newsgroups oder den Webforen online stellen
können - oder ich mache einfach eine eigene Gruppe zum Thema auf.

Ich bin der Meinung, dass man Kannibalen Rechte geben muss, wie einst Frauen
und Homosexuellen und den Kannibalismus akzeptieren sollte. Der
Kannibalismus ist nicht mehr "in Südamerika", sondern hier. Meister Meiwes
hat es vorgemacht und man kann den Menschen nicht mehr den speziellen
Appetit nehmen, genausowenig wie man den Langschweinen den Schlachtwillen
nehmen kann.

Kannibalismus ist eine natürliche Sachen und man sollte Menschenfleisch beim
Metzger kaufen können. Angesichts der Bevölkerungszahlen wäre das durchaus
sinnvoll.

Ich hoffe, dass sich hier nicht nur Gutmenschen zur Sache melden, sondern
auch ein paar Kannibalen und Kannibalismusinteressierte.

Anthropophagus

"Harald Maedl" <harald.email@anonym; schrieb im Newsbeitrag
news:100412.154009.d.a.a.email@anonym...
Thomas Klix wrote:
Harald Maedl wrote at Tue, 10 Apr 2012 09:54:08 +0200:

Tatsächlich berührt die Frage der Einrichtung solcher seltsamen
Gruppenthemen das Thema Redefreiheit im Netz.
Und hier meine ich, sollten ehrlicherweise andere Kriterien zum Tragen
kommen, z.B. die Frage der Menschenwürde und ggf. im Zuge dessen eben
auch u.a. rechtliche Fragen.
Und genau hier irrst du. "show traffic, get group" gilt immer noch.

Ja was, Traffic gibt es doch? Würde der OP alle verbalen Ergüsse, welche
unter diversen Pseudoymen in die verschiedensten Gruppen zu diesem Thema
gepostet wurden, zusammenzählen, dann käme er vermutlich auch auf 0,5
p/d. Und diese 0,5 p/d waren ja Grundlage z.B. für den letzten
Einrichtungsvorschlag zu d.a.c.android.

Es steht
niemandem zu, zu entscheiden, über welche Themen diskutiert werden darf
oder
nicht.

Soso, die letzte Entscheidung treffen ohnehin die Newsserver-Admins,
welche unabhängig von dem, was die werte Userschaft beschließen zu
müssen meint, für sich selbst entscheiden müssen, ob sie eine solche
Newsgroup überhaupt einrichten dürfen und falls ja, ob sie das überhaupt
wollen.

(Deshalb mein Versuch, die Einrichtungsdiskussion zu versachlichen.)
Wenn die NG (trollfreien) Traffic hat, richtig eingeordnet wird, noch
eine
Tagline bekommt und eine Charta, in der noch einmal darauf hingewiesen
wird,
dass "Aufforderung zur Straftat" selbst ein Straftatbestand ist, wird sie
eingerichtet, Punkt.

Die Intention des OP lag relativ eindeutig bei Inhalten, die ich
persönlich für strafrechtlich relevant halte. Ein Hinweis allein darauf,
dass die Charta zwar rechtswidrige Inhalte enthält und somit ein Posten
solcher Inhalte zwar OnT ist, jedoch strafrechtlich relevant sein kann,
ist doch nur Augenwischerei und ein schlechter Witz, Ausrufezeichen!

Auch die Meinungsfreiheit unterliegt gewissen Grenzen, nämlich
spätestens immer dort, wo strafrechtlich relevante Dinge von Belang
sind, Punkt.

Für mich widerspräche eine solche Gruppe der Würde des Menschen.
Irrelevant.

Ist es das? Das finde ich nämlich nicht. Eine Gemeinschaft hat durchaus
das Recht sich zu schützen. Man muss nicht alles tolerieren und alles
zulassen, was einzelne Individuen gerne wollen -- insbesondere, wenn
diese Wünsche aus niederen Beweggründen in die Menschenwürde bzw in die
Privatautonomie eines Menschen eingreifen wollen -- einmal ganz
unabhängig davon, was geschriebenes Recht beinhalten mag.

Es ist mir durchaus klar, das der Pfad zwischen gemeinschaftlicher
Zensur und der erwünschten Offenheit eines Netzes sehr schmal ist.
Mir ist auch klar, dass Wunsch nach einem "sauberen" Netz zwar
verständlich ist, aber nicht dazu führen soll, dass aus
weltanschaulichen Gründen ein Thema niedergebügelt wird.

Eine übergroße Kleinkariertheit hat letztlich auch zur Teilung des
Usenets und der Abspaltung in alt.ALL geführt.

Es ist auch noch nicht allzu lange her, da hatte schon die Frage der
Einrichtung einer sub.flame (CfV von 1991, siehe [1]) bei nicht wenigen
Helden des Usenets als amoralisch gegolten.

Allerdings meine ich, dass es zwischen einer sub.flame oder
de.talk.sex.* schon qualitative Unterschiede zu einem geradezu
menschenverachtendem Gruppenthema, wie im OP vorgeschlagen, gibt.

Menschenverachtung im Rahmen der Meinungsfreiheit zu tolerieren, um sich
dann im Glanze seiner ach so tollen Toleranz zu sonnen, halte ich nicht
nur für falsch, sondern es widerspräche grundlegenden Prinzipien eines
Netzes, welches auf gegenseitige Kooperation, Achtung und Respekt
gegenüber anderen Usern angewiesen ist.


Fussnoten:
==========
[1]<http://groups.google.com/group/sub.config/msg/373451dd4ba0ea6a?hle&dmode=source>



Ralph Angenendt
19.04.2012 - 23:52
Well, Anthropophagus <email@anonym; wrote:
de.alt.kannibalismus oder de.alt.fan.kannibalismus
de.alt.dolcett oder de.alt.fan.dolcett

Kein Traffic, keine Gruppe.

Ralph
--
Als hätte es 100 Jahre Philosophie in Göttingen studiert ...

Thomas Klix
20.04.2012 - 19:10
Anthropophagus wrote at Wed, 18 Apr 2012 22:31:13 +0200:
de.alt.kannibalismus oder de.alt.fan.kannibalismus

und

de.alt.dolcett oder de.alt.fan.dolcett

JFTR: Einwände nicht ausgeräumt, Protest bleibt bestehen.

Thomas

--
Je unsinniger der Vorschlag in daa, desto Peitsche!
(Sven T. Reichelt in d.a.f.b.)




Share/Bookmark