• Home /
  • Hermaphroditen, die Krone der Schöpfung??...

Delete / Löschen

Hermaphroditen, die Krone der Schöpfung??

Bernhard Harms
13.05.2010 - 00:08
Hallo,

ich habe grade zufällig ein Video auf einer Video-Sex Seite gefunden.
(youporn.com)
Dort haben zwei Hermaphroditen gemeinsam viel Spass.
Das muss doch das Nonplusultra sein, alles ist da... Penis, süsse
Muschi, allerfeinste Brüste...
Ich habe keine Ahnung wie sich diese süssen Mannfrauen/Fraumänner
fühlen. Eher als Mann oder als Frau? Und wie sieht es innen aus?
Ist dort eine Gebärmutter? Können sie Kinder bekommen?

Als 52jähriger heterosexueller Mann der leicht auch mal an gelegentliche
homoerotische Kontakte denkt, muss doch ein Hermaphrodit das ideale sein
:-) .
Na gut ich habe natürlich schon vor jahrzehnten davon gehört, aber heute
das erste mal gesehen wie es aussieht. Ich finde es aussergewöhnlich
Erotisch!

Wie selten sind solche begünstigten Menschen? Wie kann man sie finden?

Bitte helft mir mal mit Informationen!

Bernd




David Kastrup
13.05.2010 - 09:11
Bernhard Harms <email@anonym; writes:

ich habe grade zufällig ein Video auf einer Video-Sex Seite
gefunden. (youporn.com)
Dort haben zwei Hermaphroditen gemeinsam viel Spass.
Das muss doch das Nonplusultra sein, alles ist da... Penis, süsse
Muschi, allerfeinste Brüste...
Ich habe keine Ahnung wie sich diese süssen Mannfrauen/Fraumänner
fühlen. Eher als Mann oder als Frau? Und wie sieht es innen aus?
Ist dort eine Gebärmutter? Können sie Kinder bekommen?

Als 52jähriger heterosexueller Mann der leicht auch mal an
gelegentliche homoerotische Kontakte denkt, muss doch ein Hermaphrodit
das ideale sein :-) .
Na gut ich habe natürlich schon vor jahrzehnten davon gehört, aber
heute das erste mal gesehen wie es aussieht. Ich finde es
aussergewöhnlich Erotisch!

Wie selten sind solche begünstigten Menschen? Wie kann man sie finden?

Begünstigt? Du hast wohl vergessen, daß man irgendwann auch mal Kind
ist. Zwischen anderen Kindern. Die einen anstarren und rauswerfen in
der Gemeinschaftskabine. Und ohne eine Familie, die ist wie man selbst.

Wenn man nicht schon vor Schulende Selbstmord begangen hat, hat man
solchermaßen begünstigt schonmal einen Schlag fürs Leben. Das man dann
auch nicht mit den üblichen Zielen wie Partnerschaft, Kinder etc
aufziehen kann.

Ne wirklich...

--
David

unknown (MSG-ID logged)
13.05.2010 - 12:03
Bernhard Harms schrieb:

ich habe grade zufällig ein Video auf einer Video-Sex Seite gefunden.=
0
(youporn.com)

Klar, da findet man ja auch ganz zufällig Sex-Videos. ;-)

Dort haben zwei Hermaphroditen gemeinsam viel Spass.

Glaube ich nicht.

Das muss doch das Nonplusultra sein, alles ist da... Penis, süsse0
Muschi, allerfeinste Brüste...

Ja, das wird gern suggeriert:
http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html

Ich habe keine Ahnung wie sich diese süssen Mannfrauen/Fraumänner0
fühlen. Eher als Mann oder als Frau? Und wie sieht es innen aus?
Ist dort eine Gebärmutter? Können sie Kinder bekommen?

Das Biologische:
Reine Hermaphroditen/Zwitter gibt es bei Säugetieren nicht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hermaphroditismus#Pseudohermaphroditismus

Hermaphroditismus bedeutet, dass alle Geschlechtsorgane mitsamt der
Keimdrüsen vorhanden sind. Und natürlich die entsprechenden Hormone. =
Und
gerade letzteres ließe dann eine eindeutige Ausprägung beider
Geschlechtsorgane und ihrer Funktionen nicht zu.
Es geht also nicht, dass eine Person sowohl befruchten als auch
befruchtet werden kann.
Was du aber in den Pornos siehst, das sind Personen, sie angeblich
sowohl männliche wie weibliche organische Funktionen und Reaktionen
besitzen, und das vielleicht sogar gleichzeitig bzw. kurz hintereinander.=

Cberlege: Wo soll sich die Harnröhre befinden? Im Penis oder oberhalb=

der Vagina? Oder teilt die sich evtl auf, so dass beim Urinieren bei
beiden der Urin austritt?
Wo soll die Prostata sein? Wo sind die Hoden?
Ist da auch eine Klitoris, die ja mitsamt ihrem "Umfeld" erst zum
weiblichen Empfinden beiträgt?
Auch zu beachten: Du findest meist Frauen mit Schwanz, aber so gut wie
nie Männer mit Vagina in diversen Angeboten.
Warum ist das so?

Und so kommen wir zum Psychologischen:

Männer haben eine mehr oder minder weibliche Ader in sich. Sie schlüp=
fen
gern mal, und sei es auch nur zu Testzwecken z.B. in der Kindheit oder
Pubertät, in die weibliche Rolle.
Und hat nicht schon jeder Mensch einmal die Phantasie gehabt - zumindest
für kurze Zeit - in den Körper des anderes Geschlechts zu schlüpfen=
und
sich auszumahlen, was man dann alles anstellen würde? ;-)
Diese (männliche?) Phantasie wird durch die diversen Angebote
unterstützt. Schließlich würde man, bestünde die Möglichkeit, i=
n das
andere Geschlecht zu schlüpfen, vermutlich nicht gern auf Dauer dort
bleiben wollen. Also ist es doch am besten, man behält sich beide
Optionen offen. :-)

Als 52jähriger heterosexueller Mann der leicht auch mal an gelegentli=
che0
homoerotische Kontakte denkt, muss doch ein Hermaphrodit das ideale sei=
n0
:-) .

Gut, das wäre jetzt eine Phantasie, die durch die entsprechenden
Personen befriedigt wird. In der Realität sind das Männer, sie sich
durch Hormone und Brustimplantate haben umgestalten lassen.
Google mal nach shemale, sheboy oder ladyboy.

Na gut ich habe natürlich schon vor jahrzehnten davon gehört, aber =
heute0
das erste mal gesehen wie es aussieht. Ich finde es aussergewöhnlich =

Erotisch!

Bist du mal auf die Idee gekommen, dass so etwas gefaked sein könnte wi=
e
etwas die Frau mit zwei Vaginas?
http://www.imagebam.com/image/324cea17524813
http://rapidshare.com/files/160165552/Girl_with_two_vaginas.avi
(Aber bitte nicht nach "Mädchen mit zwei Pussys/Muschis" googlen!)

Dass es so etwas wirklich gibt, sieht du z.B.
hier:http://www.mid-day.com/news/2009/aug/230809-Lauren-Chingford-Essex-t=
wo-vaginas-medical-problems-World-news.htm
Aber besonders vorteilhaft ist so etwas bestimmt nicht - höchstens in
der Phantasie von Männern.:-)

Wie selten sind solche begünstigten Menschen?0

Solche Menschen gibt es nicht!
Und begünstigt würde ich sie, falls es sie gäbe, auch nicht bezeich=
nen.
Menschen, die im Ansatz zwitterhafte Züge zeigen, sind äußerst arm =
dran.

Wie kann man sie finden?

Shemales findest du vorwiegend im asiatisch und südamerikanischen Raum.=

Neulich gab es im Fernsehen mal einen Bericht über einen dieser
"Männer", der "arbeitete" im Raum Salzburg. Im Prinzip war er wohl ein
Transgender, also ein Mann, der gern eine Frau sein wollte. Vor der
letzten Konsequenz, dem Umoperieren der Genitalien, schreckte er wohl
zurück und nutzt jetzt seine besonderen "Fähigkeiten", um als
Dienstleiter/in tätig zu sein.
Interessant dabei: Er berichtete, dass seine Tätigkeit sehr anstrengend=

sei, da die meisten Freier in ihm nicht die Frau sehen, mit dem sie
Analverkehr haben, sondern einen Mann, der abspritzen soll.
Hinzu käme, dass er Probleme gehabt hat, die Hormone richtig zu
dosieren. Nimmt er zuviel davon, dann ist nichts mehr mit der Erektion
und dem Abspritzen.

Bitte helft mir mal mit Informationen!

Done.

D.




--0
Wenn du einen guten Menschen siehst, denk' daran, ihm nachzuahmen; wenn
du einem schlechten begegnest, prüfe dein eigenes Herz.
(Konfuzius)


Bernhard Harms
13.05.2010 - 20:32
Hallo,

Ja, das wird gern suggeriert:
http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html

Ja genau, sowas meinte ich!
Das soll gefakt sein? Ich weiss nicht...
Vorstellen könnte ich es mir.
Vom Körperbau eine Frau mit vollständiger Vagina, und darüber ein Penis
ohne Hoden. Der Urin könnte durch 2 Harnröhren laufen, evtl. sind sie in
der Lage durch bewusste kontraktion verschiedener Muskelgruppen mal die
eine oder andere zu nutzen.
Wenn eine Prostata vorhanden ist können sie auch "abspritzen" denn dafür
braucht man keine Hoden. Prostataflüssigkeit reicht dafür.

Hmmm, mir ist es jedenfalls ein Rätsel, und Rätsel reizen mich :-)

bernd




unknown (MSG-ID logged)
13.05.2010 - 21:32
Bernhard Harms schrieb:
Hallo,
0
Ja, das wird gern suggeriert:
http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html
0
Ja genau, sowas meinte ich!
Das soll gefakt sein? Ich weiss nicht...
Vorstellen könnte ich es mir.

Wenn es so etwas gäbe, dann gäbe es auch entsprechende medizinische
Abbildungen. Ganz abgesehen davon, dass man das bei den Kindern schon
bemerkt und etwas dagegen unternommen hätte.
Und selbst, wenn es zwei menschen dieser Art auf der Welt gäbe, ob die
dann ausgerechnet im Pornogeschäft tätig wären?

Vom Körperbau eine Frau mit vollständiger Vagina, und darüber ein=
Penis0
ohne Hoden.

Eben. Stelle dir das mal anatomisch vor - weniger äußerlich als inner=
lich.

Der Urin könnte durch 2 Harnröhren laufen, evtl. sind sie in0
der Lage durch bewusste kontraktion verschiedener Muskelgruppen mal die=
0
eine oder andere zu nutzen.

Du phantasierst! :-)

Wenn eine Prostata vorhanden ist können sie auch "abspritzen" denn da=
für0
braucht man keine Hoden. Prostataflüssigkeit reicht dafür.

Das ist richtig. Wenn keine Hoden, was ist dann dran/drin?
Die einzige Möglichkeit: Die Hoden liegen in der Bauchhöhle. So etwas=

kommt relativ häufig vor und wird normalerweise im Kindesalter korrigie=
rt.
http://www.medhost.de/kinderkrankheiten/hodenhochstand.html

Hmmm, mir ist es jedenfalls ein Rätsel, und Rätsel reizen mich :-)

Na, dann schau dir weiter solche Pornos an und achte darauf, ob die
Peniswurzel deutlich zu sehen ist. :-)

Die Google-Suche nach "echte Zwitter" lässt den Eindruck zu, dass ein
Großteil der Menschen Zwitter ist. :-)

Hilfreiche Links:
http://www.hermaphroditos.de/
http://forum.gofeminin.de/forum/couple2/__f62149_couple2--echte-zwitter.h=
tml
und aus dieser NG:
http://www.ureader.de/msg/162410705.aspx

Also, wenn's dich interessiert, dann forsche weiter. Aber niemals Geld
für so etwas ausgeben!
Und wenn du so ein Wesen gefunden hast, dann melde dich. Wir wollen es
mal genau untersuchen.

BTW: Besteht da nicht ganz leicht die Gefahr der Selbstbefruchtung?

D.

--0
I will use Google before asking dumb questions. (Bart Simon)


Harald Muehlboeck
14.05.2010 - 00:43
Detlef Meißner <email@anonym; writes:
Bernhard Harms schrieb:

http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html
Das soll gefakt sein? Ich weiss nicht...

Ich wüsste keinen Grund warum die Bilder *nicht* gefaket sein sollten.

Wenn es so etwas gäbe, dann gäbe es auch entsprechende medizinische
Abbildungen.

Auf Wikipedia gibt es Bilder:
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ambiguous_genitalia.jpg>
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clitoromegaly.jpg>
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clitoromegaly2.jpg>

Und Fotos von Wachsfiguren:
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wax_human_hermaphrodit_genital_1.jpg>
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wax_human_hermaphrodit_genital_2.jpg>

... aber ob der OP die immer noch so erotisch findet ...

Ganz abgesehen davon, dass man das bei den Kindern schon
bemerkt und etwas dagegen unternommen hätte.

Ja, in medizinische entwickelten Ländern ... Wenn man eine
Hasenscharte erotisch findet, wird's hierzulande auch schwer wen zu
finden, der eine hat ... obwohl eine der häufigsten Fehlbildungen.

Und selbst, wenn es zwei menschen dieser Art auf der Welt gäbe, ob die
dann ausgerechnet im Pornogeschäft tätig wären?

Das wäre durchaus vorstellbar, ähnlich wie bei asiatische Ladyboys,
denen außer der Prositition auch wenig andere Berufsmöglichkeiten
bleiben.

Vom Körperbau eine Frau mit vollständiger Vagina, und darüber ein Penis
ohne Hoden.

Eben. Stelle dir das mal anatomisch vor - weniger äußerlich als innerlich.

Hermaphroditismus spurius: Die Keimdrüsen eines Geschlechts und davon
abweichende nicht eindeutige Geschlechtsorgane. Aber der Penis wird
nich darüber sitzen, sondern sich aus der Klitoris entwickeln.

Die Google-Suche nach "echte Zwitter" lässt den Eindruck zu,
dass ein Großteil der Menschen Zwitter ist. :-)

Dann google mal nach dem Fremdwort dafür »Hermaphroditismus verus«

Hilfreiche Links:

http://132.187.10.79/login/n/h/1707_1.htm

--
http://www.clef.at/yagpmfaq/ - Yet Another German Pegasus Mail FAQ

unknown (MSG-ID logged)
14.05.2010 - 09:39
Harald Muehlboeck schrieb:
Detlef Meißner <email@anonym; writes:
Bernhard Harms schrieb:
0
http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html
Das soll gefakt sein? Ich weiss nicht...
0
Ich wüsste keinen Grund warum die Bilder *nicht* gefaket sein sollten=
E
0
Wenn es so etwas gäbe, dann gäbe es auch entsprechende medizinisch=
e
Abbildungen.0
0
Auf Wikipedia gibt es Bilder:

Klar, da gibt es eine Menge Bilder. :-)
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ambiguous_genitalia.jpg>
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clitoromegaly.jpg>
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Clitoromegaly2.jpg>
0
Und Fotos von Wachsfiguren:
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wax_human_hermaphrodit_genital_=
1.jpg>
<http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wax_human_hermaphrodit_genital_=
2.jpg>
0
.... aber ob der OP die immer noch so erotisch findet ...

Ich meinte ja _entsprechende_ Bilder, d.h. Bilder, wie ich sie in den
Pornos sehen kann.
0
Ganz abgesehen davon, dass man das bei den Kindern schon
bemerkt und etwas dagegen unternommen hätte.
0
Ja, in medizinische entwickelten Ländern ... Wenn man eine
Hasenscharte erotisch findet, wird's hierzulande auch schwer wen zu
finden, der eine hat ... obwohl eine der häufigsten Fehlbildungen.

In diesen Ländern wird man fehlgebildete Menschen eher verstecken, als
sie zum Pornofilm schicken.

Und selbst, wenn es zwei menschen dieser Art auf der Welt gäbe, ob d=
ie
dann ausgerechnet im Pornogeschäft tätig wären?
0
Das wäre durchaus vorstellbar, ähnlich wie bei asiatische Ladyboys,=

denen außer der Prositition auch wenig andere Berufsmöglichkeiten
bleiben.

Das Angebot an "Zwittern" im Pornogeschäft scheint ziemlich groß zu
sein. In Relation dazu müssten noch massenweise Zwitter existieren.
0
Vom Körperbau eine Frau mit vollständiger Vagina, und darüber e=
in Penis0
ohne Hoden.
Eben. Stelle dir das mal anatomisch vor - weniger äußerlich als in=
nerlich.
0
Hermaphroditismus spurius: Die Keimdrüsen eines Geschlechts und davon=

abweichende nicht eindeutige Geschlechtsorgane. Aber der Penis wird
nich darüber sitzen, sondern sich aus der Klitoris entwickeln.

Eben. Im wahrsten Sinne doppelte Geschlechtsteile mit allen ihren
Funktionen wird es nicht geben (wie suggeriert werden soll).

Die Google-Suche nach "echte Zwitter" lässt den Eindruck zu,0
dass ein Großteil der Menschen Zwitter ist. :-)
0
Dann google mal nach dem Fremdwort dafür BHermaphroditismus verusB=

0
Hilfreiche Links:
0
http://132.187.10.79/login/n/h/1707_1.htm

Das, worauf du dich beziehst, sind nicht die "Zwitter", die du bei der
entsprechenden Googel-Suche findest. Zwitter, wie in den Pornofilmen
gezeigt, gibt es IMO nicht.
Jetzt lässt sich natürlich darüber spekulieren, wie so etwas gefakt=

wurde. Frauen kann man schlecht einen funktionierenden Penis
anoperieren. Also sind das entweder Frauen, denen ein Penis auf
trickreiche Weise dort appliziert wurde, oder es sind Männer, die sich
haben operieren lassen. Die Herstellung einer künstlichen Vagina ist
inzwischen für die Operateure keine Kunst mehr.

D.

"Magnus Aries"
14.05.2010 - 11:08

"Bernhard Harms" <email@anonym; schrieb im Newsbeitrag
news:hsf8rv$9sa$02$email@anonym...
Hallo,

ich habe grade zufällig ein Video auf einer Video-Sex Seite gefunden.
(youporn.com)
Dort haben zwei Hermaphroditen gemeinsam viel Spass.
Das muss doch das Nonplusultra sein, alles ist da... Penis, süsse Muschi,
allerfeinste Brüste...
Ich habe keine Ahnung wie sich diese süssen Mannfrauen/Fraumänner fühlen.
Eher als Mann oder als Frau? Und wie sieht es innen aus?
Ist dort eine Gebärmutter? Können sie Kinder bekommen?

Als 52jähriger heterosexueller Mann der leicht auch mal an gelegentliche
homoerotische Kontakte denkt, muss doch ein Hermaphrodit das ideale sein
:-) .
Na gut ich habe natürlich schon vor jahrzehnten davon gehört, aber heute
das erste mal gesehen wie es aussieht. Ich finde es aussergewöhnlich
Erotisch!

Wie selten sind solche begünstigten Menschen? Wie kann man sie finden?

Bitte helft mir mal mit Informationen!

*******************************************************************
Hermaphroditen, die Krone der Schöpfung?



Der Diskurs über Zwitter ist nicht nur für Mediziner problematisch, die
Abweichungen

schnell als Krankheit begreifen, die behandelt werden muß. Auch mit Debatten
beispielsweise

um Transsexualität oder die Konstruktion von Geschlechtern, wie sie im
Gender-Bereich

heute gängig sind, läuft das Engagement von Zwittern um ihre Anerkennung
nicht

selbstverständlich parallel: Für sie ist Geschlecht gleichzeitig nicht nur
eine Frage von

Konstruktionen, sondern durchaus auch eine biologische Wirklichkeit.



Der us-amerikanische Anwalt Milstein hat innerhalb kürzester Zeit ein halbes
Dutzend großer

Verfahren gegen Universitätskliniken und Forschungszentren angestrengt, an
denen

Heilversuche unter unzureichenden Bedingungen gemacht wurden. Milstein
sieht, angesichts

der Expansion der Biomedizin, die Gefahr, dass Menschen zunehmend zu
Objekten einer

schwer kontrollierbaren Medizin werden, die er "Nasdaq Medizin" nennt,
schnell,

erfolgsorientiert und voller Konkurrenz. Er will dagegen erreichen, dass der
"Nürnberger

Kodex" in den USA als geltendes Recht anerkannt wird.



Am 17. April 2004 gründeten 14 Angehörige der Selbsthilfegruppe XY-Frauen
den Verein Intersexuelle Menschen e.V., der die

gemeinsamen Ziele und Forderungen von Intersexuellen aller Altersgruppen im
deutschsprachigen Raum vertreten und auch die

Interessen von Angehörigen intersexueller Menschen wahrnehmen soll. Die
Anerkennung der Gemeinnützigkeit und Eintragung in das

Vereinsregister erfolgten im Oktober 2004.

Alle Mitglieder von Intersexuelle Menschen e.V. haben einen tabuisierten
Umgang mit ihrer Besonderheit erfahren. Dass dies die

Entwicklung einer gesunden Identität erschwert, liegt auf der Hand. Wo die
Gesellschaft einen offenen Umgang mit dem Thema

Intersexualität noch verweigert, erfahren intersexuelle Personen erst in der
Auseinandersetzung mit Anderen eine selbstverständlichere

Eigenwahrnehmung, die die Grundlage bildet für ein intaktes Selbstbild.
Darum liegt es Intersexuelle Menschen e.V. sehr am Herzen,

die Öffentlichkeit umfassend über das Thema Intersexualität zu informieren
und zunehmend Akzeptanz im öffentlichen Bewusstsein zu

schaffen.

RECHT



Die rechtlichen und ethischen Fragestellungen bei geschlechtszuweisenden
Operationen im

frühen Kindesalter betonte RA Dr. Oliver Tolmein, der bereits Michel Reiter
in seinem

Kampf um einen optionalen 3. Geschlechtseintrag für Zwischengeschlechtliche
unterstützt

hatte. Er wies unter anderem (wie auch schon die Moderatorin Konstanze Plett
z.B. 2001)

einmal mehr darauf hin, dass das Einwilligungsrecht der Eltern für
Kastrationen nicht

gegeben ist und kritisierte ihr "Bemühen um Normalitätswahrung als verdeckte
Motivation"

für operative Zwangszuweisungen. Und wies auf die Diskrepanz hin, wenn Ärzte
vor Gericht

als Experten aussagen, obwohl ein anderer Arzt angeklagt wird wie z.B. im
von Christiane

Völling angestrengten "Zwitterprozess".



Oliver Tolmein

Nicht Mann, nicht Frau - oder beides

Wider die Eindeutigkeit: Hermaphroditen

Ob im Geburtsbuch, dem Personalbogen, auf Toilettentüren, im Wettkampf oder
in den

Umkleidekabinen: Es gibt immer nur entweder oder. Junge oder Mädchen, Frau
oder Mann.

Zwar haben Schwule und Lesben nach harten Auseinandersetzungen ein

Lebenspartnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Ehen politisch
durchsetzen können und

das Bundesverfassungsgericht hat in den 1970er-Jah-ren den Weg dafür frei
gemacht, dass

Menschen in Deutschland das Recht haben, ihr Geschlecht zu wechseln. Am
starren

Dualismus der Geschlechter hat das alles nichts geändert.

Zwischen und jenseits der Kategorien Frau und Mann soll es nichts geben. Es
gibt sie aber:

Menschen, die bei der Geburt nicht eindeutig einem dieser beiden
Geschlechter zugeordnet

werden können. Eines von 2000 Neugeborenen weist nach Schätzung von
Medizinern

uneindeutige Geschlechtsmerkmale auf und gehört damit zu einer Gruppe von
Menschen, die

die meisten nur aus der griechischen Sagenwelt zu kennen glauben:
Hermaphroditen.

Hermaphroditen werden nicht als das anerkannt, was sie sind, als Menschen,
die eigene

Geschlechter haben, manche mit XY-Chromosomensatz, mit Brüsten und Hoden,
andere mit

Penis und ohne Vagina, aber mit einem XX-Chromosomensatz, wieder andere mit
einem

XXY-Chromosomensatz und ohne Hoden. Zwar schreibt das deutsche Recht
nirgends vor,

dass es nur zwei Geschlechter geben darf. Geschlecht wird im BGB überhaupt
nicht definiert.

Das war früher anders: Im Allgemeinen Landrecht für die preußischen Staaten
des 18.

Jahrhunderts wurde der Status von Zwittern ausdrücklich geregelt.

In juristischen Alltag der Berliner Republik aber mühen sich Gerichte, die
Norm

aufrechtzuerhalten, die es nach Auffassungen etlicher Biologen und
Sexualmediziner nicht

gibt. Plausibler nämlich als davon auszugehen, dass es nur zwei verschiedene
Geschlechter

gibt, erscheint ihnen von einer größeren Geschlechtervarianz auszugehen, die
allerdings

deutliche Häufungen an den jeweils extremen Polen aufweist. Der Streit ist
keineswegs

akademisch. Denn wenn nicht anerkannt wird, dass Hermaphroditen eigene
Geschlechter

haben, dass sie nicht krank sind, sondern anders, droht die Gefahr, dass sie
weiter, wie bisher,

kurz nach der Geburt einem Geschlecht, meist dem weiblichen, zugewiesen
werden. Diese

Zuweisung, meist auf Anraten der Ärzte von den Eltern vorgenommen und vom
Standesamt

durch eine "Berichtigung" des Geburtsbuches rechtswirksam gemacht, zieht
oftmals

schwerwiegende Operationen nach sich. Je nach biologischer Konstitution des
Kindes, dessen

Geschlecht nicht als eindeutig männlich oder weiblich erkennbar war, wird
dann der Penis zur

Klitoris verkleinert, Hoden oder Eierstöcke werden entfernt, bisweilen muss
sogar eine

künstliche Vagina geschaffen werden. Zudem werden häufig Hormone und andere

Medikamente verabreicht. Erwachsene Hermaphroditen, von denen sich in den
letzten Jahren

immer mehr in Selbsthilfegruppen und politischen Gruppen
zu-sammengeschlossen haben,

kritisieren dieses Vorgehen vehement, weil es ihnen jede Möglichkeit nimmt,
selbst zu

entscheiden, in welchem Geschlecht sie leben wollen. Mit dem Geschlecht, das
ihnen

zugewiesen wird, kommen viele offenbar zudem nur schlecht klar. Da zu Hause
oft

verschwiegen wird, dass die Kinder Hermaphroditen sind, führt sie das oft zu
einer

jahrelangen Odyssee durch's fremdbestimmte Leben: "Ich wusste immer nur
eines: Irgendwas

an mir muss furchtbar falsch sein", bringt ein als Michel Reiter geborener
und dann zu Birgit

Reiter gemachter Hermaphrodit, der heute mit seiner eigenen Identität lebt,
die Situation auf

den Punkt. Manche Hermaphroditen erfahren erst im Erwachsenenalter, wenn sie
den

Einblick in die eigene Krankenakte erzwingen können, warum sie jahrelang
behandelt

wurden.

Die eigene Identität wird Reiter und anderen Zwittern offiziell allerdings
auch dann nicht

zugestanden: Das Amtsgericht München hat Reiters Antrag auf Berichtigung
seines

"berichtigten" Eintrags im Geburtsbuch abgelehnt, das Landgericht München
hat eine

dagegen gerichtete Beschwerde zurückgewiesen. Damit ist der Rechtsweg
allerdings noch

nicht erschöpft. Immerhin hat das Amtsgericht in seiner Entscheidung betont,
dass die frühe

Zuweisung eines Geschlechts durch Ärzte und Eltern, insbesondere wenn sie
mit irreversiblen

Operationen einhergeht, rechtlich problematisch ist. Immerhin verbietet
Paragraf 631c BGB

Eltern, in die Sterilisation ihres Kindes einzuwilligen. Ein wesentlicher
Grund dafür ist, dass

sich die Auswirkungen von Sterilisationen bei Kindern schwer voraussagen
lassen. Das trifft

aber für geschlechtszuweisende operative Eingriffe, die oftmals weitaus
gravierender wirken

als eine Sterilisation und die auch den Genitalbereich betreffen, ebenfalls
zu. In anderen

Ländern, insbesondere in den USA, sind deswegen von medizinischen
Fachgesellschaften

Behandlungsempfehlungen für Hermaphroditen, die frühe geschlechtszuweisende

Operationen vorsahen zum Teil zurückgezogen worden. Manche Sexualmediziner
sprechen

sich hier mittlerweile grundsätzlich gegen operative Eingriffe aus, die
nicht von den Patienten

selbst gewünscht werden, weil sie aufgrund bisheriger Erfahrungen mit diesen
Operationen

im frühen Kindesalter von deren Misserfolg ausgehen. Hermaphroditen müssen
sich, so ihre

Auffassung, selbst für ein Geschlecht entscheiden können. Der
Verfassungsgerichtshof von

Kolumbien hat in zwei Aufsehen erregenden Entscheidungen, in die
us-amerikanische

Anwälte und NGOs involviert waren, die Zustimmung von Eltern zu
geschlechtszuweisenden

Operationen bei ihren Kindern für rechtswidrig erklärt. Eine solche
Zustimmung stünde

allenfalls später den Kindern selber zu.

So weit ist es in Deutschland noch nicht. Aber auch hier hat die Diskussion
über die

Behandlung von Hermaphroditen begonnen und im Zuge der anstehenden Reform
des

Transsexuellengesetzes wird auch erwogen, den rechtlichen Status von
Zwittern zu regeln.

Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Situation von Zwittern eine
grundsätzliche andere

ist, als die von Transsexuellen: Transsexuelle haben den Wunsch in einem
eindeutigen

Geschlecht zu leben, das aber ihrem biologisch vorgegebenen Geschlecht nicht
entspricht.

Hermaphroditen wollen in dem biologischen Geschlecht, in dem sie geboren
wurden, eine

eigene Identität behalten und sich gerade nicht einem anderen Geschlecht
zuweisen lassen,

nur weil das eindeutig ist.

Nun das war bis jetzt schwere Kost für diejenigen die meinen Zwiiter ?
Krönungder

Schöpfung.

Nun ein paar sexualbiologische Aspekte:

Natürlich hat es einen besonderen sexuellen/erotischen Kick wenn man über
echte Zwitter

philosophiert. Nochmals, Die Geschlechtlichen Voraussetzung als Mann
oder/und Frau liegen

ja vor. Das so wenig über dieses Thema öffentlich ist liegt eben an der
Tabuisierung und an

den gegebenen rechtlichen Voraussetzungen über Datenschutz.

Jene "Shemales" die man allgemein in der Sexbranche meint sind in der
Hauptsache

transgende Menschen mit eben einer der bezeichneten Konflikte zwischen
Anatomie und

gefühlter Geschlechtszugehörigkeit.

Hermaphroditen haben anatomisch beides ( Gen verursacht ) Die Hoden des
Mannes sind nur

ausgeprägte Schamlippen. Die Klitoris ist ein verkümmerter Penis. Die
Urinabgabe erfolgt

durch "eine" Harnröhre. Die Scheide ist nur das Portal zu der Gebärmutter
und den

Eierstöcken. Medizinisch/anatomisch ist die Hermaphrodie auch dokumentiert.
Die Tatsache

das in unserer Zeit so wenig bekannt ist liegt daran das diese
Menschengruppe schon von

Geburt an mit operativen Manipulationen auf ein Geschlecht zugeschnitten
wird. Und an der

Personengruppe selbst da sie rechtlich/gesellschaftlich als eigene
Individuen missachtet und

missbraucht werden. Das es hier auch mal zu einer Selbstbefruchtung kommen
kann ist

möglich und ist in der Historie und religiösen Geschichte der Menschheit
auch mehrfach

beschrieben. In der christlichen Geschichte scheint es zumindest möglich das
unsere

HEILIGE JUNGFRAU Maria ein/e Hermaphrodit war. Sie hat die unbefleckte
Geburt und

wurde vom heiligen Geist geschwängert. Das Maria auch noch Gottes Sohn
geboren hat

könnte wirklich darauf hindeuten das sie, wie der Threadleader sagt, die
Krone der Schöpfung

sei.

Ich selbst bin ein Befürworter des dritten Geschlechts und gegen die
Zwangsbeschneidung

von Menschen. Ich halte es auch für menschenunwürdig ja sogar für
abgrundtief krimminel

Minderjährige ohne ihre Einwilligung willkürlich durch die Eltern in
irgendein Geschlecht

operiert werden. Da kommen wir sehr schnell an die Euthanasiegesetze aus dem
Dritten Reich

mit allen ihren Greuel. Natürlich kann sich ein Erwachsener Hermaphrodit für
ein Geschlecht

entscheiden das ist in Ordnung. Nur ist es eben beim heutigen Stand der
Medizin immer noch

viel schwieriger nach der Pubertät zu operieren als davor. Was aber
keineswegs bedeuten darf

das sozusagen durch "Elternwille" oder "Gesetz" vorsorglich auf ein
Geschlecht therapiert

oder operiert wird.

Sexuell sprechen mich "Shemales" sehr stark an, ich habe schon mal mit
eine?r(m) geschlafen

und das war wirklich schön und geil. Per Ausweis war sie auch ein Mann und
hat mir auch

von den Problemen in ihrer Jugendzeit erzählt wo sie sehr stark
orientierunglos war und auch

depressive Phasen hatte. Sie ist dann ins Travestiefach an entsprechenden
Theatern gelandet.

Habe leider durch ihre vielen Reisen dann die Verbindung zu ihr verloren.

Ich hoffe das ich euch mit dem sehr langen Beitrag nicht gelangweilt habe
und ihr jetzt wisst

das es für die Krone der Schöpfung sehr schwer ist in einer mit Vorurteilen
besetzten Welt zu

leben und nur wenig soziale Anerkennung finden.





Christopher Robert
14.05.2010 - 11:48
Nach längerer Bedenkzeit hat Magnus Aries geschrieben:

... (Ausführliche Informationen über geschichtliche, biologische,
rechtliche und psychologische Aspekte der Hermaphroditen)...

Ich hoffe das ich euch mit dem sehr langen Beitrag nicht gelangweilt
habe und ihr jetzt wisst das es für die Krone der Schöpfung sehr
schwer ist in einer mit Vorurteilen besetzten Welt zu leben und nur
wenig soziale Anerkennung finden.



Herzliche Dank, dass Du mit diesem Beitrag etwas Licht in das von
kommerziellen Interessen, Mythen und Phantasien vernebelte Thema
gebracht hast.

Auch ich bin einmal so einem Wesen begegnet, das unfreiwillig von
Chirurgen, Anwälten, Seelsorgern, Psychiatern und anderen Helfern
profitieren 'durfte', frei nach dem Motto "Das Gegenteil von 'gut' ist
'gut gemeint'".
Seither habe ich einen sehr grossen Respekt vor diesen Menschen (und
denjenigen, denen man diesen Leidensweg nicht ansieht da sie
'erfolgreich' in unser System intergriert wurden).
Was nicht in unsere Gesellschaft passt, wird entweder passend gemacht
oder als extrem exotisch vermarktet... (siehe die Webseite, die der
Threadleader aufführte).



Gruss

Christopher

--
Für den Stress im modernen Alltag sei nicht die Gesellschaft
verantwortlich.
Dann müssten alle an Stress erkrankt sein.
Die Ursache für Stress liege stattdessen in der Einstellung jedes
Einzelnen.
Wer nur an sich selbst denke, leide bald unter vielen unerfüllten
Wünschen:
Dies führt zu innerer Schwäche.
(Dalai Lama)



unknown (MSG-ID logged)
14.05.2010 - 12:05
Christopher Robert schrieb:
Nach längerer Bedenkzeit hat Magnus Aries geschrieben:
0
... (Ausführliche Informationen über geschichtliche, biologische, =

rechtliche und psychologische Aspekte der Hermaphroditen)...0
0
Ich hoffe das ich euch mit dem sehr langen Beitrag nicht gelangweilt0
habe und ihr jetzt wisst das es für die Krone der Schöpfung sehr0
schwer ist in einer mit Vorurteilen besetzten Welt zu leben und nur
wenig soziale Anerkennung finden.
0
0
0
Herzliche Dank, dass Du mit diesem Beitrag etwas Licht in das von0
kommerziellen Interessen, Mythen und Phantasien vernebelte Thema0
gebracht hast.

Ich denke, die Problematik, die dort aufgezeigt wird, ist bekannt.
Aber ich hatte den Eindruck, dass es dem OP mehr um seine Phantasien und
die darauf bestehenden kommerziellen Interessen ging.
Die Vorstellung, solche dort (in den Pornos) beschriebenen und
dargestellten Menschen, die mit ihren zwei voll funktionierenden
Sexualorganen wunderbaren (weil doppelten) Sex haben, halte ich für abs=
urd.

Auch ich bin einmal so einem Wesen begegnet, das unfreiwillig von0
Chirurgen, Anwälten, Seelsorgern, Psychiatern und anderen Helfern0
profitieren 'durfte', frei nach dem Motto "Das Gegenteil von 'gut' ist =

'gut gemeint'".
Seither habe ich einen sehr grossen Respekt vor diesen Menschen (und0
denjenigen, denen man diesen Leidensweg nicht ansieht da sie0
'erfolgreich' in unser System intergriert wurden).
Was nicht in unsere Gesellschaft passt, wird entweder passend gemacht0
oder als extrem exotisch vermarktet... (siehe die Webseite, die der0
Threadleader aufführte).

Ich bezweifele, dass solche Personen (also "echte" Hermaphroditen)
vermarktet werden. Es scheint mir eher so, dass der Phantasie über
Hermaphroditen durch Manipulation/Operation Vorschub geleistet wird.

D.

--0
Wenn man den Bogen überspannt, so muß er endlich zerbrechen.
(Grimmelshausen)


"Magnus Aries"
14.05.2010 - 12:24

"Bernhard Harms" <email@anonym; schrieb im Newsbeitrag
news:hsf8rv$9sa$02$email@anonym...
Hallo,

Bitte helft mir mal mit Informationen!

Bernd


Habe meinen Beitrag nochmal zur besseren Lesbarkeit noch mal gepostet.

Hermaphroditen, die Krone der Schöpfung?



Der Diskurs über Zwitter ist nicht nur für Mediziner problematisch, die
Abweichungen schnell als Krankheit begreifen, die behandelt werden muß. Auch
mit Debatten beispielsweise um Transsexualität oder die Konstruktion von
Geschlechtern, wie sie im Gender-Bereich heute gängig sind, läuft das
Engagement von Zwittern um ihre Anerkennung nicht selbstverständlich
parallel: Für sie ist Geschlecht gleichzeitig nicht nur eine Frage von
Konstruktionen, sondern durchaus auch eine biologische Wirklichkeit.



Der us-amerikanische Anwalt Milstein hat innerhalb kürzester Zeit ein halbes
Dutzend großer Verfahren gegen Universitätskliniken und Forschungszentren
angestrengt, an denen Heilversuche unter unzureichenden Bedingungen gemacht
wurden. Milstein sieht, angesichts der Expansion der Biomedizin, die Gefahr,
dass Menschen zunehmend zu Objekten einer schwer kontrollierbaren Medizin
werden, die er "Nasdaq Medizin" nennt, schnell, erfolgsorientiert und voller
Konkurrenz. Er will dagegen erreichen, dass der "Nürnberger Kodex" in den
USA als geltendes Recht anerkannt wird.



Am 17. April 2004 gründeten 14 Angehörige der Selbsthilfegruppe XY-Frauen
den Verein Intersexuelle Menschen e.V., der die gemeinsamen Ziele und
Forderungen von Intersexuellen aller Altersgruppen im deutschsprachigen Raum
vertreten und auch die Interessen von Angehörigen intersexueller Menschen
wahrnehmen soll. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit und Eintragung in das

Vereinsregister erfolgten im Oktober 2004.



Alle Mitglieder von Intersexuelle Menschen e.V. haben einen tabuisierten
Umgang mit ihrer Besonderheit erfahren. Dass dies die Entwicklung einer
gesunden Identität erschwert, liegt auf der Hand. Wo die Gesellschaft einen
offenen Umgang mit dem Thema Intersexualität noch verweigert, erfahren
intersexuelle Personen erst in der Auseinandersetzung mit Anderen eine
selbstverständlichere

Eigenwahrnehmung, die die Grundlage bildet für ein intaktes Selbstbild.
Darum liegt es Intersexuelle Menschen e.V. sehr am Herzen,

die Öffentlichkeit umfassend über das Thema Intersexualität zu informieren
und zunehmend Akzeptanz im öffentlichen Bewusstsein zu schaffen.



RECHT



Die rechtlichen und ethischen Fragestellungen bei geschlechtszuweisenden
Operationen im frühen Kindesalter betonte RA Dr. Oliver Tolmein, der bereits
Michel Reiter in seinem Kampf um einen optionalen 3. Geschlechtseintrag für
Zwischengeschlechtliche unterstützt hatte. Er wies unter anderem (wie auch
schon die Moderatorin Konstanze Plett z.B. 2001) einmal mehr darauf hin,
dass das Einwilligungsrecht der Eltern für Kastrationen nicht gegeben ist
und kritisierte ihr "Bemühen um Normalitätswahrung als verdeckte Motivation"
für operative Zwangszuweisungen. Und wies auf die Diskrepanz hin, wenn Ärzte
vor Gericht

als Experten aussagen, obwohl ein anderer Arzt angeklagt wird wie z.B. im
von Christiane Völling angestrengten "Zwitterprozess".



Dr. Oliver Tolmein



Nicht Mann, nicht Frau - oder beides

Wider die Eindeutigkeit: Hermaphroditen

Ob im Geburtsbuch, dem Personalbogen, auf Toilettentüren, im Wettkampf oder
in den Umkleidekabinen: Es gibt immer nur entweder oder. Junge oder Mädchen,
Frau oder Mann. Zwar haben Schwule und Lesben nach harten
Auseinandersetzungen ein

Lebenspartnerschaftsgesetz für gleichgeschlechtliche Ehen politisch
durchsetzen können und das Bundesverfassungsgericht hat in den
1970er-Jah-ren den Weg dafür frei gemacht, dass Menschen in Deutschland das
Recht haben, ihr Geschlecht zu wechseln. Am starren Dualismus der
Geschlechter hat das alles nichts geändert.

Zwischen und jenseits der Kategorien Frau und Mann soll es nichts geben. Es
gibt sie aber: Menschen, die bei der Geburt nicht eindeutig einem dieser
beiden Geschlechter zugeordnet werden können.



Eines von 2000 Neugeborenen weist nach Schätzung von Medizinern uneindeutige
Geschlechtsmerkmale auf und gehört damit zu einer Gruppe von Menschen, die
die meisten nur aus der griechischen Sagenwelt zu kennen glauben:
Hermaphroditen. Hermaphroditen werden nicht als das anerkannt, was sie sind,
als Menschen, die eigene Geschlechter haben, manche mit XY-Chromosomensatz,
mit Brüsten und Hoden, andere mit Penis und ohne Vagina, aber mit einem
XX-Chromosomensatz, wieder andere mit einem XXY-Chromosomensatz und ohne
Hoden. Zwar schreibt das deutsche Recht nirgends vor, dass es nur zwei
Geschlechter geben darf. Geschlecht wird im BGB überhaupt nicht definiert.



Das war früher anders: Im Allgemeinen Landrecht für die preußischen Staaten
des 18. Jahrhunderts wurde der Status von Zwittern ausdrücklich geregelt.In
juristischen Alltag der Berliner Republik aber mühen sich Gerichte, die Norm

aufrechtzuerhalten, die es nach Auffassungen etlicher Biologen und
Sexualmediziner nicht gibt. Plausibler nämlich als davon auszugehen, dass es
nur zwei verschiedene Geschlechter gibt, erscheint ihnen von einer größeren
Geschlechtervarianz auszugehen, die allerdings deutliche Häufungen an den
jeweils extremen Polen aufweist. Der Streit ist keineswegs akademisch. Denn
wenn nicht anerkannt wird, dass Hermaphroditen eigene Geschlechter haben,
dass sie nicht krank sind, sondern anders, droht die Gefahr, dass sie
weiter, wie bisher,

kurz nach der Geburt einem Geschlecht, meist dem weiblichen, zugewiesen
werden.



Diese Zuweisung, meist auf Anraten der Ärzte von den Eltern vorgenommen und
vom Standesamt durch eine "Berichtigung" des Geburtsbuches rechtswirksam
gemacht, zieht oftmals schwerwiegende Operationen nach sich. Je nach
biologischer Konstitution des Kindes, dessen Geschlecht nicht als eindeutig
männlich oder weiblich erkennbar war, wird dann der Penis zur Klitoris
verkleinert, Hoden oder Eierstöcke werden entfernt, bisweilen muss sogar
eine künstliche Vagina geschaffen werden. Zudem werden häufig Hormone und
andere Medikamente verabreicht.



Erwachsene Hermaphroditen, von denen sich in den letzten Jahren immer mehr
in Selbsthilfegruppen und politischen Gruppen zusammengeschlossen
haben,kritisieren dieses Vorgehen vehement, weil es ihnen jede Möglichkeit
nimmt, selbst zu entscheiden, in welchem Geschlecht sie leben wollen. Mit
dem Geschlecht, das ihnen zugewiesen wird, kommen viele offenbar zudem nur
schlecht klar. Da zu Hause oft verschwiegen wird, dass die Kinder
Hermaphroditen sind, führt sie das oft zu einer jahrelangen Odyssee durch's
fremdbestimmte Leben: "Ich wusste immer nur eines: Irgendwas an mir muss
furchtbar falsch sein", bringt ein als Michel Reiter geborener und dann zu
Birgit Reiter gemachter Hermaphrodit, der heute mit seiner eigenen Identität
lebt, die Situation auf den Punkt.



Manche Hermaphroditen erfahren erst im Erwachsenenalter, wenn sie den

Einblick in die eigene Krankenakte erzwingen können, warum sie jahrelang
behandelt wurden. Die eigene Identität wird Reiter und anderen Zwittern
offiziell allerdings auch dann nicht zugestanden: Das Amtsgericht München
hat Reiters Antrag auf Berichtigung seines "berichtigten" Eintrags im
Geburtsbuch abgelehnt, das Landgericht München hat eine dagegen gerichtete
Beschwerde zurückgewiesen. Damit ist der Rechtsweg allerdings noch nicht
erschöpft. Immerhin hat das Amtsgericht in seiner Entscheidung betont, dass
die frühe Zuweisung eines Geschlechts durch Ärzte und Eltern, insbesondere
wenn sie mit irreversiblen Operationen einhergeht, rechtlich problematisch
ist. Immerhin verbietet Paragraf 631c BGB Eltern, in die Sterilisation ihres
Kindes einzuwilligen. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass sich die
Auswirkungen von Sterilisationen bei Kindern schwer voraussagen lassen. Das
trifft aber für geschlechtszuweisende operative Eingriffe, die oftmals
weitaus gravierender wirken als eine Sterilisation und die auch den
Genitalbereich betreffen, ebenfalls zu. In anderen Ländern, insbesondere in
den USA, sind deswegen von medizinischen Fachgesellschaften
Behandlungsempfehlungen für Hermaphroditen, die frühe geschlechtszuweisende
Operationen vorsahen zum Teil zurückgezogen worden. Manche Sexualmediziner
sprechen sich hier mittlerweile grundsätzlich gegen operative Eingriffe aus,
die nicht von den Patienten selbst gewünscht werden, weil sie aufgrund
bisheriger Erfahrungen mit diesen Operationen im frühen Kindesalter von
deren Misserfolg ausgehen. Hermaphroditen müssen sich, so ihre Auffassung,
selbst für ein Geschlecht entscheiden können. Der

Verfassungsgerichtshof von Kolumbien hat in zwei Aufsehen erregenden
Entscheidungen, in die US-amerikanische Anwälte und NGOs involviert waren,
die Zustimmung von Eltern zu geschlechtszuweisenden Operationen bei ihren
Kindern für rechtswidrig erklärt. Eine solche Zustimmung stünde allenfalls
später den Kindern selber zu.So weit ist es in Deutschland noch nicht.



Aber auch hier hat die Diskussion über die Behandlung von Hermaphroditen
begonnen und im Zuge der anstehenden Reform des Transsexuellengesetzes wird
auch erwogen, den rechtlichen Status von Zwittern zu regeln. Dabei ist aber
zu berücksichtigen, dass die Situation von Zwittern eine grundsätzliche
andere ist, als die von Transsexuellen: Transsexuelle haben den Wunsch in
einem eindeutigen Geschlecht zu leben, das aber ihrem biologisch
vorgegebenen Geschlecht nicht entspricht. Hermaphroditen wollen in dem
biologischen Geschlecht, in dem sie geboren wurden, eine eigene Identität
behalten und sich gerade nicht einem anderen Geschlecht zuweisen lassen,

nur weil das eindeutig ist.



Nun das war bis jetzt schwere Kost für diejenigen die meinen Zwitter ?
Krönung der Schöpfung.



Nun ein paar sexualbiologische Aspekte:

Natürlich hat es einen besonderen sexuellen/erotischen Kick wenn man über
echte Zwitter philosophiert. Nochmals, Die Geschlechtlichen Voraussetzung
als Mann oder/und Frau liegen ja vor. Das so wenig über dieses Thema
öffentlich ist liegt eben an der Tabuisierung und an den gegebenen
rechtlichen Voraussetzungen über Datenschutz.



Jene "Shemales" die man allgemein in der Sexbranche meint sind in der
Hauptsache

transgende Menschen mit eben einer der bezeichneten Konflikte zwischen
Anatomie

und gefühlter Geschlechtszugehörigkeit. Hermaphroditen haben anatomisch
beides ( Gen verursacht ) Die Hoden des Mannes sind nur ausgeprägte
Schamlippen. Die Klitoris ist ein verkümmerter Penis. Die Urinabgabe erfolgt
durch "eine" Harnröhre. Die Scheide ist nur das Portal zu der Gebärmutter
und den Eierstöcken. Medizinisch/anatomisch ist die Hermaphrodie auch
dokumentiert. Die Tatsache das in unserer Zeit so wenig bekannt ist liegt
daran das diese Menschengruppe schon von Geburt an mit operativen
Manipulationen auf ein Geschlecht zugeschnitten wird. Und an der
Personengruppe selbst da sie rechtlich/gesellschaftlich als eigene
Individuen missachtet und

missbraucht werden.



Das es hier auch mal zu einer Selbstbefruchtung kommen kann ist möglich und
ist in der Historie und religiösen Geschichte der Menschheit auch mehrfach
beschrieben. In der christlichen Geschichte scheint es zumindest möglich das
unsere HEILIGE JUNGFRAU Maria ein/e Hermaphrodit war. Sie hat die
unbefleckte Geburt und wurde vom heiligen Geist geschwängert. Das Maria auch
noch Gottes Sohn geboren hat könnte wirklich darauf hindeuten das sie, wie
der Threadleader sagt, die Krone der Schöpfung sei.



Ich selbst bin ein Befürworter des dritten Geschlechts und gegen die
Zwangsbeschneidung von Menschen. Ich halte es auch für menschenunwürdig ja
sogar für abgrundtief kriminell Minderjährige ohne ihre Einwilligung
willkürlich durch die Eltern in irgendein Geschlecht operiert werden. Da
kommen wir sehr schnell an die Euthanasiegesetze aus dem Dritten Reich mit
allen ihren Greuel. Natürlich kann sich ein Erwachsener Hermaphrodit für ein
Geschlecht entscheiden das ist in Ordnung. Nur ist es eben beim heutigen
Stand der Medizin immer noch viel schwieriger nach der Pubertät zu operieren
als davor. Was aber keineswegs bedeuten darf das sozusagen durch
"Elternwille" oder "Gesetz" vorsorglich auf ein Geschlecht therapiert oder
operiert wird.



Sexuell sprechen mich "Shemales" sehr stark an, ich habe schon mal mit
eine?r(m) geschlafen und das war wirklich schön und geil. Per Ausweis war
sie auch ein Mann und hat mir auch von den Problemen in ihrer Jugendzeit
erzählt wo sie sehr stark orientierunglos war und auch depressive Phasen
hatte. Sie ist dann ins Travestiefach an entsprechenden Theatern gelandet.
Habe leider durch ihre vielen Reisen dann die Verbindung zu ihr verloren.



Ich hoffe das ich euch mit dem sehr langen Beitrag nicht gelangweilt habe
und ihr jetzt wisst das es für die Krone der Schöpfung sehr schwer ist in
einer mit Vorurteilen besetzten Welt zu leben und nur wenig soziale
Anerkennung finden.





"Magnus Aries"
14.05.2010 - 12:50

"Detlef Meißner" <email@anonym; schrieb im Newsbeitrag
news:hsj77u$om3$03$email@anonym...
Christopher Robert schrieb:
Nach längerer Bedenkzeit hat Magnus Aries geschrieben:

... (Ausführliche Informationen über geschichtliche, biologische,
rechtliche und psychologische Aspekte der Hermaphroditen)...

Ich hoffe das ich euch mit dem sehr langen Beitrag nicht gelangweilt
habe und ihr jetzt wisst das es für die Krone der Schöpfung sehr
schwer ist in einer mit Vorurteilen besetzten Welt zu leben und nur
wenig soziale Anerkennung finden.



Herzliche Dank, dass Du mit diesem Beitrag etwas Licht in das von
kommerziellen Interessen, Mythen und Phantasien vernebelte Thema
gebracht hast.

Ich denke, die Problematik, die dort aufgezeigt wird, ist bekannt.
Aber ich hatte den Eindruck, dass es dem OP mehr um seine Phantasien und
die darauf bestehenden kommerziellen Interessen ging.
Die Vorstellung, solche dort (in den Pornos) beschriebenen und
dargestellten Menschen, die mit ihren zwei voll funktionierenden
Sexualorganen wunderbaren (weil doppelten) Sex haben, halte ich für absurd.

Ich bezweifele, dass solche Personen (also "echte" Hermaphroditen)
vermarktet werden. Es scheint mir eher so, dass der Phantasie über
Hermaphroditen durch Manipulation/Operation Vorschub geleistet wird.


*******************************************************************
Aus meiner Krankenpflegerischen und Sozialarbeit als Pfleger und Erzieher,
weiß ich, das die Hermaphroditen ALLE vermarktet werden. Entweder als Fall
für die Chirurgen, in medizinischen Fachberichten, von der Justiz, der
Pornomafia, den Medien, und sogar im Kindergarten, im Sport ect. echt und
...und ...und.

Phantasien über Hermaphroditen gibt es nicht, sie existieren und sind real,
ebenso wie die heimlichen Mythen.
*** Überhaupt unterliegst du wieder einem Irrtum, Hermaphroditen haben keine
zwei unterschiedliche Sexualorgane, alle natürlichen Sexualorgane sind nur
unbestimmt ausgeprägt dh. man kann sie anatomisch nicht differenzieren,
weder körperlich noch genmäßig. Das ist ja das fazinierende an diesem
"Dritten Geschlecht" Man kann mit ihnen den schönsten Sex der Welt haben
wenn man unvoreingenommen und sie betrachtet als das was sie sind.
Mitmenschen mit einem eigenen dritten Geschlecht auch wenn dir das sehr
schwer zu vermitteln ist. Das ist übrigens auch das Geheimnis einer
multikulturellen Gemeinschaft/Gesellschaft, das vernetzte Denken ohne dem
anderen seine Indentität zu nehmen. Sozusagen den Kopf frei machen für das
"Unmögliche"



unknown (MSG-ID logged)
14.05.2010 - 13:13
Magnus Aries schrieb:
"Detlef Meißner" <email@anonym; schrieb:0

Bringst du es denn mal fertig, vernünftig zu quoten!?

Ich bezweifele, dass solche Personen (also "echte" Hermaphroditen)
vermarktet werden. Es scheint mir eher so, dass der Phantasie über
Hermaphroditen durch Manipulation/Operation Vorschub geleistet wird.
0
0
*******************************************************************
Aus meiner Krankenpflegerischen und Sozialarbeit als Pfleger und Erzieh=
er,0
weiß ich, das die Hermaphroditen ALLE vermarktet werden. Entweder als=
Fall0
für die Chirurgen, in medizinischen Fachberichten, von der Justiz, de=
r0
Pornomafia, den Medien, und sogar im Kindergarten, im Sport ect. echt u=
nd0
....und ...und.
0
Phantasien über Hermaphroditen gibt es nicht, sie existieren und sind=
real,0
ebenso wie die heimlichen Mythen.
*** Cberhaupt unterliegst du wieder einem Irrtum, Hermaphroditen habe=
n keine0
zwei unterschiedliche Sexualorgane, alle natürlichen Sexualorgane sin=
d nur0
unbestimmt ausgeprägt dh. man kann sie anatomisch nicht differenziere=
n,0
weder körperlich noch genmäßig. Das ist ja das fazinierende an di=
esem0
"Dritten Geschlecht" Man kann mit ihnen den schönsten Sex der Welt ha=
ben0
wenn man unvoreingenommen und sie betrachtet als das was sie sind.0
Mitmenschen mit einem eigenen dritten Geschlecht auch wenn dir das sehr=
0
schwer zu vermitteln ist. Das ist übrigens auch das Geheimnis einer0
multikulturellen Gemeinschaft/Gesellschaft, das vernetzte Denken ohne d=
em0
anderen seine Indentität zu nehmen. Sozusagen den Kopf frei machen fü=
r das0
"Unmögliche"0

Hast du überhaupt die Beiträge alle gelesen und mitbekommen, worum es=

hier geht?
Es geht um Personen, die ein ganz bestimmtes Aussehen haben (läuft bei
den Pornos unter "echte Zwitter"), das IMO gar nicht existieren kann
(zumindest nicht ohne Nachhilfe), und damit die Sexualphantasie von
Konsumenten anregt. Und natürlich soll dabei Kohle rüberkommen.

D.
--0
Gut Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen.


Harald Muehlboeck
14.05.2010 - 22:41
Detlef Meißner <email@anonym; writes:
Harald Muehlboeck schrieb:
Detlef Meißner <email@anonym; writes:
Bernhard Harms schrieb:

http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html


Ich meinte ja _entsprechende_ Bilder, d.h. Bilder, wie ich sie in den
Pornos sehen kann.

Ja, damit hast Du natürlich Recht, dass das, was in Pornos als Zwitter
gezeigt wird, in der Natur nicht genau so gibt. Filme zeigen oft nicht
die Realität.

Wenn jemand einen Film sieht und fragt "gibt es so etwas" ist IMO oft
gemeint "so etwas Ähnliches" bzw. "Gibt es für das gespielte eine
reale Vorlage und wie sieht diese aus?"


Das, worauf du dich beziehst, sind nicht die "Zwitter", die du bei der
entsprechenden Googel-Suche findest. Zwitter, wie in den Pornofilmen
gezeigt, gibt es IMO nicht.
Jetzt lässt sich natürlich darüber spekulieren, wie so etwas gefakt
wurde.

Auf den von dir gezeigten Bildern wird die Peniswurzel entweder von
der Hand verdeckt, oder man hat den Modetrend zur Schambehaarung
wiederentdeckt. Ich würde daher eher einen recht primitiven Trick
dahinter vermuten.

Frauen kann man schlecht einen funktionierenden Penis
anoperieren.

Hierzugrups könnte man natürlich streiten, welche Eigenschaften ein
Penis haben muss um ein funktionierender zu sein.

Also sind das entweder Frauen, denen ein Penis auf
trickreiche Weise dort appliziert wurde, oder es sind Männer, die sich
haben operieren lassen. Die Herstellung einer künstlichen Vagina ist
inzwischen für die Operateure keine Kunst mehr.

Naja, dann wären sie eh "echt" -- wenn auch nicht zu natürlich -- und
für den OP zu haben.

Aber so ganz kann ich mir das noch nicht vorstellen, dass sich Männer
chirurgisch Vulven machen lassen, nur um dann Internet-Pornos zu
drehen? Was kostet so eine Genitalanpassende Operation und was
verdienen Darsteller von solchen Pornos?

--
http://www.clef.at/yagpmfaq/ - Yet Another German Pegasus Mail FAQ

unknown (MSG-ID logged)
14.05.2010 - 23:03
Harald Muehlboeck schrieb:
Detlef Meißner <email@anonym; writes:
Harald Muehlboeck schrieb:
Detlef Meißner <email@anonym; writes:
Bernhard Harms schrieb:
http://porno.zwittersex.net/hermaphrodite-im-zwitterporno.html
0
Ich meinte ja _entsprechende_ Bilder, d.h. Bilder, wie ich sie in den
Pornos sehen kann.
0
Ja, damit hast Du natürlich Recht, dass das, was in Pornos als Zwitte=
r
gezeigt wird, in der Natur nicht genau so gibt. Filme zeigen oft nicht
die Realität.

Wobei wir dann wieder bei dem mangelnden Wissen über echte Zwitter sind=
E
Da scheint es (noch) viel Unwissen zu geben. Ich denke, dass das "Wissen
eher aus der eigenen Kindheit stammt, als man erstmalig gehört hat, das=
s
es so etwas gibt. Ich kann mich noch an meine eigene Kindheit erinnern
E.. was haben wir da spekuliert: Der treibt es mit sich selbst usw. :-=
)

Wenn jemand einen Film sieht und fragt "gibt es so etwas" ist IMO oft
gemeint "so etwas 4hnliches" bzw. "Gibt es für das gespielte eine
reale Vorlage und wie sieht diese aus?"

Eine Vorlage gibt es ja vom Ansatz her. Aber das sollte doch bekannt sein=
E
Das, was uns hier vorgesetzt wird, gibt es eben so nicht.

Das, worauf du dich beziehst, sind nicht die "Zwitter", die du bei der=

entsprechenden Googel-Suche findest. Zwitter, wie in den Pornofilmen
gezeigt, gibt es IMO nicht.
Jetzt lässt sich natürlich darüber spekulieren, wie so etwas gef=
akt
wurde.0
0
Auf den von dir gezeigten Bildern wird die Peniswurzel entweder von
der Hand verdeckt, oder man hat den Modetrend zur Schambehaarung
wiederentdeckt.

Siehst du, genau das ist mir auch eingefallen. :-)
Deshalb schrieb ich ja, dass die Personen vorwiegend nach Frauen mit
penis aussehen, nicht umgekehrt.

Ich würde daher eher einen recht primitiven Trick
dahinter vermuten.

Na, ganz so primitiv kann er ja nicht sein. :-)

Frauen kann man schlecht einen funktionierenden Penis
anoperieren.0
0
Hierzugrups könnte man natürlich streiten, welche Eigenschaften ein=

Penis haben muss um ein funktionierender zu sein.

Ja nun, da gibt es doch keine Diskussion. Wie der Penis beschaffen ist,
steht doch in diversen Beschreibungen zu den Filmchen. Er kann erigieren
und ejakulieren. Außerdem sind die Gefühle wie beim Manne.

Also sind das entweder Frauen, denen ein Penis auf
trickreiche Weise dort appliziert wurde, oder es sind Männer, die si=
ch
haben operieren lassen. Die Herstellung einer künstlichen Vagina ist=

inzwischen für die Operateure keine Kunst mehr.
0
Naja, dann wären sie eh "echt" -- wenn auch nicht zu natürlich -- u=
nd
für den OP zu haben.
0
Aber so ganz kann ich mir das noch nicht vorstellen, dass sich Männer=

chirurgisch Vulven machen lassen, nur um dann Internet-Pornos zu
drehen? Was kostet so eine Genitalanpassende Operation und was
verdienen Darsteller von solchen Pornos?

Wenn ich so lese, was sich Menschen/Männer in manchen Ländern alles
antun (denke an die Sheboys), dann würde mich nichts mehr überraschen=
E
Und in diesen Ländern (z.B. Brasilien) ist so eine Operation wohl
verhältnismäßig billig. Ich kenne eine Brasilianerin in Deutschland=
, die
für ein paar Wochen zurück nach Brasilien geflogen ist, um sich ein=
er
gründlichen "Cberholung" unterziehen zu lassen.
Bekanntlich lassen sich dort schon 16jährige Brustimplantate und
sonstige Dinge einsetzen/entnehmen, um dann an Schönheitswettbewerben
teilnehmen zu können. Der designte Mensch ist nicht mehr fern.

D.

--0
Männer sind wie Rosen: Unter den Händen einer Frau blühen sie auf, =
und
dann verduften sie.





Share/Bookmark

next